Beatus Gubler,
wer ich bin und was ich
mache....
  (Das Foto rechts stammt von der Eremitage Arlesheim)
 

 


   
 

Beatus Gubler geb: 1959 in Basel / Schweiz.
Bärenfelserstrasse 34
4057 Basel  /  CH

Tel: 079 638 52 41
Mail: domain@streetwork.ch

Einer der schönsten Orte der Welt für mich: https://www.goetheanum.org/


Hier kommen Sie zu den von mir geschriebenen Büchern. (Sucht und Sehnsucht sowie Sternenzauber Band 1)

Ich hoffe das mir, was meine Gesundheit und Behinderung betrifft, noch genügend Zeit bleibt, Sternenzauber Band 2 und 3 fertig zu stellen.
Dank der Unterstützung durch mein soziales Umfeld, war es mir möglich Band 1 nun auf Google Books kostenlos zu veröffentlichen. Einen Teil meiner sozialen nonprofit- Projekte musste ich schliessen, aber die Internetpräsenzen bleiben als Informationsquellen weiter bestehen. Behinderte, lasst euch nicht behindern, es gibt auch ein Leben nach der Diagnose. Mit Würde zurück zu treten, gehört letztendlich auch dazu. Doch vorher möchte ich alle 3 Bände der Trilogie Sternenzauber fertig stellen können.

Geschlossene Projekte und Finanzen siehe hier: Verzeichnis


Datenschutzerklärung:

Diese Webseite befindet sich auf einem Server der Firma Netmind, und es gelten für diese deren Datenschutzbestimmungen: Netmind Datenschutz


Datenschutzerklärung des Autors dieser Webseite:

Datenschutzerklärung des Autors dieser Webseite:

Gültig ab 1.6.2018

Der Autor dieser Webseite (Beatus Gubler) sammelt keine personenbezogenen Daten, betreibt keinen eigenen Server, verkauft keine Produkte, setzt keine Tracker und setzt keine Cookies. Der Autor Beatus Gubler hat bei einem Provider, beziehungsweise Hoster, einen Speicherplatz auf einem Server gemietet, um seine Webseiten in der Öffentlichkeit für Informations und Bildungszwecke zu präsentieren. Diese Provider, beziehungsweise Hoster, bei welchen ich Platz für meine Webseiten gemietet habe, haben ihre eigenen Datenschutzerklärungen. Da der Provider/Hoster Daten für sich sammeln muss, um sein Geschäft zu führen, habe ich oben den Link zur Datenschutzerklärung des betreffenden Providers/Hosters eingefügt. Auf die Daten welche mein Provider/Hoster sammelt, habe ich keinen Einfluss.

Diese Webseite dient rein der Information und Bildung der interessierten Besucher und Besucherinnen. Es wird mit dieser Webseite kein Geld erwirtschaftet. Diese Webseite ist eine ehrenamtliche Arbeit des Autors. Ein Teil der Unkosten welche dem Autor entstehen, können manchmal mit Spenden beglichen werden. Die Besucherstatistiken welche für mich, den Autor dieser Webseite, vom Serverbetreiber automatisch erstellt werden, um mir zu zeigen das die Webseite auch besucht wird, sind für mich ebenfalls nicht personenbezogen. Für mich bleiben die Besucher/innen namentlich anonym. Ich sehe nur die Anzahl der Besucher/innen innerhalb einer gewissen Zeit. Aus welchem Land diese Besucher/innen kommen und welches Betriebssystem diese Besucher/innen verwendet haben beim Besuch. Ich kann sehen wie lange eine Seite besucht wurde und welche Webseiten besucht wurden. Wer nicht möchte dass der automatische Statistikmechanismus bis auf den Besuch keine weiteren Daten anzeigt, kann in seinem Browser „anonymes Browsen“ auswählen. Diese Webseite sammelt nicht automatisch Namen und/oder Adressen von den Besuchern/innen. Bei Emailanfragen über diese Webseite an meine Person werden keine Adressen oder Emailinhalte von Besucher/innen an Dritte weiter gegeben. Wir versenden keine Newsletter. Der Autor und Verantwortliche für diese Webseite, Beatus Gubler, Basel/Schweiz, befindet sich nicht in der EU und ist in erster Linie dem Schweizer Recht unterstellt. Der Autor respektiert und begrüsst aber die neue EU-Datenschutzverordnung und respektiert diese. Für den Umgang mit womöglich erhobenen Daten meines oder irgend eines anderen Providers, beziehungsweise Hosters oder einer zu meiner Webseite hinführenden oder wegführenden Suchmaschine, bin ich nicht verantwortlich, da diese nicht mir gehören und ich darauf weder einen Einfluss, noch einen Zugriff oder eine Einsicht habe. Die auf meinen Webseiten eingetragenen, nach aussen, zu anderen Webseiten führenden Links, wurden beim Platzieren von mir auf Rechtskonformität geprüft. Da jedoch andere Webseitenbetreiber jederzeit ihren Inhalt wechseln können ohne mich informieren zu müssen, ist es mir nicht möglich, alle diese nach Aussen führenden Links zu überwachen. Wenn Sie auf meinen Webseiten einen Link finden, welcher zu Inhalten führt welche gegen gute Werte, Recht und Gesetz verstossen, so bitte ich Sie, mich darüber zu informieren, damit ich den Link umgehend entfernen kann.


 
 Adresse des Autors:
 
 Beatus Gubler
 Bärenfelserstrasse 34
 4053 Basel / Schweiz
 
 Tel: 061 331 57 51 / 079 638 52 41
 
 Email: beatusgublerbasel@gmail.ch 
 
 www.beatusgublerbasel.ch

 
 




Einige Mitgliedschaften

Anthroposophische Gesellschaft Goetheanum / Paracelsuszweig.
Procap Behindertenorganisation Schweiz.
Projekte Streetwork Basel und Tochterprojekte.
Mieterschutzverband Basel.
Beobachter und Assistance.
Konsumentenforum + Konsumentenschutz Schweiz.
Exopolitik Freigeist. 



Ehrenamtliche Aktivitäten von Zuhause aus, so wie es meine gesundheitliche Behinderung erlaubt:

Forschungsprojekt: Anthroposophische Grundlagenforschung www.selfhealingfield.ch
(Dieses Projekt ist aus gesundheitlichen Gründen geschlossen, die Internetpräsenz bleibt aber als wertvolle Informationsquelle weiter bestehen.)

Gewalt und Suchtprävention: www.streetwork.ch Anti-Gewalt-Arbeit, Anti-Gewalt-Training, Affektbewusstsein. Diese Seite zeigt unter anderem unsere Erfahrungen auf, welche wir bei unserer Arbeit als Streetworker machen konnten. (Dieses Projekt ist aus gesundheitlichen Gründen geschlossen, die Internetpräsenz bleibt aber als wertvolle Informationsquelle weiter bestehen.)

Projekt Gesundheit und Umwelt: www.emfeld.ch Verschmutzung durch gepulste elektromagnetische Emissionen. (Aus unserem Forschungszweig)

Mein Beitrag an mein soziales Umfeld: www.baerenfelserstrasse.ch

Kleinst-Verlag: www.streetwork-verlag.ch  (Hat immerhin einen kleinen Buchpreis erhalten)

Wer unsere/meine nonprofit- Projekte unterstützen möchte, kann dies hier tun: Spenden und Beiträge

 

 

Selbst gewählte Bildungsschwerpunkte

Die Anthroposophie mit all ihren Facetten.
Biologie / Elektrotechnik / Physik / Quantenphysik 
Medizin / Alternative Medizin / Informationsmedizin (1 1/2 Jahre Praktikum.)
GFK nach Marshall Rosenberg / Psychologie / Sozialarbeit.
Informatik / Operating EDV / Html /

Regelmässige autodidaktische Weiterbildung, meine Wohnung ist eine halbe Bibliothek.

Die Ausbildungen welche dem reinen Broterwerb dienten, lasse ich hier weg. Meine Behinderung hat mich früh aus dem Berufsleben gerissen.
Ich bin also aufgrund eines schweren Behinderungsgrades frühpensioniert und engagiere mich ehrenamtlich in sinnvollen Projekten.
Dank dem Internet kann ich nahezu alles von Zuhause aus machen, denn ich habe unter anderem Probleme mit dem Gehen.
Ich verzichte bewusst darauf, meine zertifizierten Ausbildungen hier zu publizieren. Was ein Mensch tut, erkennt man an den Früchten welche sein Wirken bringt.
Ich unterstütze ein Hilfsprojekt im Ausland mit einem bescheidenen jährlichen Obolus. (Gesegnet sei Beatocello und seine Spitäler.) und diverse soziale Projekte im Inland.



Meine Haltung gegenüber den aktuellen Naturwissenschaften:

Ich halte die heutige klassische Physik mit ihrem Standardmodell und die Naturwissenschaften im allgemeinen für unvollständig und zum Teil fehlgeleitet. (Anmerkung: Nein, ich bin weder Esoteriker noch Exoteriker) In der Naturwissenschaft gilt nur das, was messbar ist. Das bedeutet es werden Kräfte gemessen und Wirkungen beobachtet. Doch diese Messergebnisse und beobachteten Wirkungen werden interpretiert. Aufgrund dieser Interpretationen entstehen Formulierungen. Und um diese Interpretationen sowie Formulierungen zu erstellen, brauche ich ein Bewusstsein und/oder einen Geist. Aber genau dieses Bewusstsein, dieser Geist, werden rigoros aus den Naturwissenschaften ausgeschlossen. Die Naturwissenschaften ignorieren das bedeutendste Instrument welches sie für ihre Arbeiten verwenden, nämlich Geist, Bewusstsein sowie die Gedanken und ihre Wirkungen. Ich persönlich halte die allgemeine Relativitätstheorie sowie das Verständnis der Elektrodynamik und Gravitation für unvollständig. Eine spannende Präsentation, auch wenn ich nicht mit allem was da gezeigt wird, übereinstimmen kann. Gregg Braden Präsentation Quantenphysik und Geist



Von mir gegründete soziale Nonprofit-Projekte und dessen Zweige, seit 1996/97 

Was auf meinen Projekten noch in Bewegung ist.... 

Wir verabschieden uns, eine Videodoku über unser Wirken und das Abschliessen unserer sozialen Arbeit..

Projekte Streetwork Basel, eine Nonprofit-Projektkette seit 1997, und dessen Tochterprojekte. Gegründet von Beatus Gubler und Freunde.

Eine Leidenschaft von mir: Soziale Projekte sowie Grundlagenforschung und die Entwicklung technischer Hilfsmittel für die anthroposophische Medizin, alternative Medizin und die Agrarwirtschaft: www.selfhealingfield.ch Das Nonprofitprojekt befasst sich mit Wirkfeldanwendungen an biologischen Lebensformen. Das Projekt wurde zum Selbstläufer. Einige Daten können auf www.selfhealingfield.ch frei bezogen werden. Die Wirkfeldtechnologie hat heute eine Dimension angenommen, welche erstaunlich ist. In Europa sind bereits mehrere Geräte in Betrieb, welche auf unserer Entwicklung und Grundlagenforschung basieren. Viele Berichte aus ganz Europa bestätigen die Potenz dieser Technologie. Meine Arbeit leistete ich ehrenamtlich, ich bin aufgrund meines Handicaps vorzeitig pensioniert. Dank der Unterstützung durch Freunde ist es mir möglich, die Talente in den Bereichen Physik, Biologie, Medizin und Elektrotechnik, welche mir von Fachpersonen sowie Freunden attestiert werden, trotz meines Handicaps zum nutzen der Gesellschaft wirken zu lassen, und dies obwohl ich nie promoviert habe in einem dieser Fächer. Es war mir immer ein Leitsatz: An den Früchten werdet ihr sie erkennen. Ich kann nur sagen: Egal was das Schicksal bringt, lasst euch nicht den Mut nehmen, jeder von euch hat eines oder mehrere Talente, lebt diese Talente. Ich selber lebe bescheiden und fahre ein Velo mit einem Elektromotor. Ich unterstütze noch diverse andere soziale Projekte, dort wo es mir möglich ist.


Gewalt und Drogenprävention:   www.streetwork.ch  Mirror: www.streetworkbasel.ch  1996/97 entstanden die ersten Basisprojekte auf Nonprofit-Basis. Finanziert auf Spenden und Gönnerbasis, und durch Eigenleistungen sowie ehrenamtliche Mitarbeiter. Als Grundlage dient die "Gewaltfreie Kommunikation" von M. Rosenberg. Das Rechtskleid dieser Projekte ist die "Interessengemeinschaft" Die Kompetenzgruppe arbeitet ohne Autoritätsprinzip auf der Basis einer flachen Kompetenzhierarchie. Wir setzen uns u.a. ein für eine sinnvolle, straffrei regulierte und kontrollierte Drogenabgabe, nach dem Konzept von Droleg und Herr Van der Linde. ( Siehe Beitrag des Schweizerischen Beobachters. ) Mit Regeln welche auch durchgesetzt werden können.  Das Projekt www.streetwork.ch war 1996/97 das erste Streetwork-Projekt in Basel, welches mit einer Internetpräsenz online war, und sich nebst anderen Unternehmungen engagierte, Sucht und Gewaltklienten/innen untereinander mit Hilfe des Internets zu vernetzen. Hilfe zur Selbsthilfe war unser oberstes Gebot. Begleitung, Information, Prävention und Bildung nebst Selbstdisziplin sowie der Vermittlung sinnvoller Werte waren unsere Strategien bei unserer Arbeit. Es gab viel zu tun, viele Suchtpatienten waren Gewaltopfer, nicht nur in der Kindheit, sondern auch in der damaligen Gegenwart (1997) als Suchtpatienten in manchen Köpfen noch als ausschliesslich Kriminelle betrachtet wurden. Als Sicherheitsdispositiv stützten wir uns seit jeher auf das Konzept der schützenden Macht von Marshall Rosenberg. Im Kanton Basel-Stadt erhielten wir immer wieder gute Unterstützung durch die verschiedenen lokalen Behörden.

Bitte Beachten: Aus gesundheitlichen Gründen mache ich keine Begleitungen und Beratungen mehr. Bitte wenden Sie sich an die lokalen Organisationen wie den "Schwarzen Peter", das "Drop-In" das Kesp oder das Police Kommunity Basel-Stadt. Der Basler Staatskalender kann Ihnen ebenfalls informativ weiterhelfen, die für Sie richtige Anlaufstelle zu finden. http://www.bs.ch/publikationen/staatskanzlei/stk-staatskalender.html
Die Webseiten mit ihren zahlreichen Inhalten werden noch weiter betreut solange ich noch in dieser Welt verweile.


Die Webseite unserer Strasse. Die erste Spielstrasse in der Schweiz: www.baerenfelserstrasse.ch 



www.streetwork-verlag.ch

Unser kleiner Eigen-Verlag, auch wie alle anderen auf Nonprofit-Basis.

Der Ratgeber für Aus und Umsteiger, welcher gegenwärtig überarbeitet und neu aufgelegt wird, hatte sogar einen Buchpreis bekommen.

Titel: "Sucht und Sehnsucht, wenn Du mit einer Droge aufhören willst...."  Es geht um mehr als nur um substanzielle Sucht in diesem Ratgeber und Lebensleitfaden für die Sehnsucht.

 

 


Buchpreisübergabe für mein erstes Buch, von Round Table 5, für das Buch "Sucht und Sehnsucht" im Jahr 2012. Erschienen ist es im Jahr 2009 im Streetwork-Verlag Es ist als EBook kostenlos auf Google Books (Sucht und Sehnsucht) erhältlich. ISBN: 978-3-033-02114-3, Ratgeber für Gewalt und Suchtbetroffene.





Die Neu-Auflage, angepasst an die heutige Zeit, mit neuen Ideen und Informationen, ist bereits als EBook erhältlich und kann hier oder bei Google Books kostenlos bezogen werden. (Werbefrei)

Download der Neuauflage: "Sucht und Sehnsucht, wenn Du mit einer Droge aufhören willst....  Version 9, Juni 2018"

 

 

 

 

 

 

 


 

Eine komplette Übersicht über die aktuellen sozialen Bucharbeiten (4 Bücher) finden Sie auf www.streetworkbasel.ch in Kurzform und auf www.streetwork-verlag.ch in detaillierter Form. Kontaktaufnahme mit dem Autor unter beatbasel2001@hotmail.com  oder 0041 61 331 57 51  /  0041 79 638 52 41 Wenn Sie eine Nachricht auf dem Beantworter hinterlassen, werde ich Ihnen zurück rufen. Sponsoren welche einen Buchdruck ermöglichen oder fördern möchten, sind willkommen.


Danke und Gruss Beatus Gubler Basel / Schweiz.

 




Nach 15 Jahren Arbeit, gepaart mit viel Einsamkeit, wurde der erste Band der Trilogie "Sternenzauber" als EBook fertig gestellt.

(
Wir sind offen für Verlagsangebote, welche bereit wären, einen Buchdruck zu finanzieren.)

S
ternenzauber Band 1 Kinder und Jugendjahre wurde am 24. April bei Google Books und Google Play weltweit veröffentlicht. Es ist ab sofort in über 30 Sprachen (Automatische Übersetzung) kostenlos bei Google Books erhältlich. ISBN: 978-3-033-01160-1,  Biographie mit psychologischem, ratgebendem Charakter für Gewaltbetroffene, Therapeuten, Traumaerfahrene, Psychologen, Psychiater, Sozialarbeiter und Streetworker.



Die Trilogie Sternenzauber, 3 Bände.  Autor: Beatus Gubler

Wie diese Trilogie entstanden ist, während meiner Arbeit als Streetworker.

Vor etwa 30 Jahren lernte ich David Gubelmann kennen. Er war schon vorher da, seit meiner Kindheit, seit ich denken konnte. Doch wirklich kennen lernte ich ihn erst vor 30 Jahren. Er hat schon immer viel mit mir geredet und ich nervte und ärgerte mich oft über ihn. Freunde, Bekannte und Verwandte kritisierten oder mieden mich oft wegen diesem Kontakt. Sie machten mir die schwersten Vorwürfe, weil ich David nicht aus dem Wege ging. Sie verurteilten ihn als „Spinner, als Freak, als Versager und als Nestbeschmutzer“. Wenn David wieder mal zu viel getrunken oder zu viel Heroin konsumiert hatte, wurde er als Kranker verurteilt oder als „Suchthaufen“ ausgegrenzt. Ich konnte ihn nie akzeptieren, ich konnte ihm nie richtig zuhören. Bis vor 30 Jahren, da fing ich an etwas anderes an ihm zu entdecken, was ich als innere Schönheit bezeichnen würde. Da begann ich alles, was David mir erzählte, aufzuschreiben. Als die Zeit reif war, willigte David ein, dass ich seine Tagebücher lesen und seine Biographie verfassen und veröffentlichen dürfte. Eine seiner Bedingungen war, dass seine Biographie in der Ich-Form veröffentlicht werden müsste. Er wollte dies so, weil es nur so für den Leser wirklich nachvollziehbar wäre, was er erlebt hatte und welchen Weg er gehen musste.

Das Material, welches ich von David erhalten habe, auf Notizzettel, Bierdeckel, Fresszettel, durch Seiten aus seinem Tagebuch, durch das direkte Gespräch und durch Schlussfolgerungen, würde für weit über tausend Buchseiten ausreichen. So habe ich als sein Autor, Lebensbegleiter und Streetworker das Wichtige und Relevante für die Leser und die Leserinnen zusammengestellt.

Der Name David Gubelmann ist ein Pseudonym, ich bitte die Leserinnen und die Leser um Verständnis. Dies zum Schutze seiner Person und seines sozialen Umfeldes. Auch alle anderen Namen, Orte und Zeitpunkte in den Büchern wurden durch Pseudonyme ersetzt. Dies auch, weil sonst wohl eine Flut von gerichtlichen Klagen auf uns zukommen würde.

Im Text dieser Trilogie sind viele Eigentümlichkeiten des Autors zu finden. Wortwiederholungen, Satzwiederholungen und grammatische Ungewöhnlichkeiten haben in dieser Buchserie ihren Sinn, darum habe ich diese Eigentümlichkeiten aus Davids Tagebüchern so belassen. Als ich David darauf hinwies, erzählte er mir: Gott hat die Bäume auch nicht mit dem Lineal gemacht, also sollen die Bücher auch so knorrig sein wie eine Eiche. Dieser Satz hat mich beeindruckt und dem Wunsche folgte ich.  Und nun wünsch ich ihnen viel Spannendes, Erkenntnisreiches und Berührendes beim Lesen des Abenteuers David Gubelmanns.

Danke für das Interesse, Beatus Gubler

 



 

Arbeiten und Texte sowie aussergewöhnliche Erfahrungen aus unserer Gedankenfabrik:

Meine Erfahrungen mit nicht identifizierbaren fliegenden Objekten.

Eine andere Sicht auf die Gravitation und die Elektrodynamik.

Es gibt keine Chemtrails. Mit Informationen über den Messfehler der Chemtrail-Verängstigten Version 8.

Es gibt keine Chemtrails. Bericht von Flugkapitän I.R. Dipl.-Ing. Heinz Bohlender

Experiment 11. Ein Versuch mit wissenschaftlichen Aspekten die Gefahren von gepulster elektromagnetischer Strahlung wie Wlan und Mobilfunk einzuschätzen.

Meine Nahtoderfahrungen und einige Gedanken dazu.

 



Unsere Informationsseiten: Arbeiten, Besucherzahlen und Finanzen   Beatus Gubler im Internet   Disclaimer und rechtliche Informationen 

Über unseren Gründer und Webmaster Projekte Streetwork:   Google+   You Tube und avaaz.org 

Unsere Statistiken: Über 2.55 Millionen Besucher/innen in 16 Jahren auf den Streetwork Projekten 

In eigener Sache: Meine Erfahrungen mit nicht identifizierbaren Flugobjekten.



Mir nahestehende Projekte:


Infosperber  Peter Zihlmann  Interessengemeinschaft für faire forensische Psychiatrie  Mozaikzeitung  Sp Schweiz  Grüne  Grundeinkommen  

Droleg  Nicolas Petchers Galerie   Anthroposophie und Suchtkrankheiten   Anthrowiki  http://www.anthroposophie.ch 
Befreiungstheologie   http://www.thrivemovement.com/the_movie 


Projekte welche ich in der Vergangenheit unterstützte: Ich leitete 1 Jahr lang die Friedensmahnwachen in Basel.


Einige der Personen deren Arbeiten für mich einen grossen Wert und Vorbildscharakter haben:


Dr. Rudolf Steiner, Friedrich Nietzsche, Prof.Dr.Hans-Peter Dürr, Dr. Steven Greer, Burkhard Heim, Hubert Berghaus (38 Jahre Polizeidienst und 16 Jahre Staatsschutz BRD), Max Planck, Marshall Rosenberg, Mahatma Gandhi, Jean Ziegler, Dr. Joseph M. Gassner, Eugen Jürgen Drewermann, Anselm Grün, und viele mehr, sowie einige welche hier nicht genannt werden möchten.
 



Meine Sichtweisen und meine 3 Lebensregeln:

Gewalt ist abscheulich. (Notwehr ist notwendig und legitim und wird hier im Kontext von Marshall Rosenberg als "Schützende Macht" bezeichnet. Ich bin alles andere als naiv, deswegen habe ich auch Militärdienst geleistet, im technischen Bereich) Wer andere ausserhalb von Notwehr verletzt, verletzt sich selber. Notwehr ist keine Gewalt, sondern schützende Macht, und hat immer die Absicht, einen Zustand her zu stellen, in welchem alle wieder sicher sein können. Ohne die Ambition durch Bestrafung, Unterdrückung oder das zufügen von Qualen die sich im Affekt befindliche Person zu konditionieren. Wie ein Freund, der seinen im Affekt befindlichen Freund machtvoll daran hindert, jemanden zu verletzen.

Zuerst war Geist, das Bewusstsein, und dann die Materie. Geist steht über der Materie. Solange wir glauben, dass Materie die Ursache für Bewusstsein und Geist sei, solange sind wir die Gefangenen unseres Verstandes, und nicht die Nutzniesser unseres Verstandes. Der Verstand ist ein begrenztes, brauchbares Instrument, der Geist, das Bewusstsein, ist ohne Grenzen. Auch wenn wir unseren Körper verlassen. Er ist lernend und befindet sich auf einem Entwicklungsweg. Davon bin ich, auch jenseits von jeder Religion, überzeugt. Ich konnte im Laufe meines Lebens mehr als eine Nahtoderfahrung machen (NTE). Seit dieser Erfahrung bin ich überzeugt, dass der Geist, das Bewusstsein, unendlich ist.

Die Welt, samt ihren Religionen, und deren Religions-Götter, haben die Gewalt und den Materialismus trotz bester Lehrer leider zum Teil noch nicht überwunden. Wobei noch zu prüfen wäre, welche Götter wirklich Götter waren, und woher die vielen gewalttätigen Götter welche man in unseren historischen Überlieferungen finden kann, gekommen sind. Wenn es eine echte immaterielle göttliche Entität gibt, in welcher Form auch immer, dann steht dieses "Göttliche" für die besten Werte, Tugenden und Strategien welche zu Wissen, Weisheit, Gerechtigkeit, Sicherheit, Wohlstand, Gesundheit und Frieden für alle führen. Offenbar haben die meisten Götter welche durch unsere Religionen vermittelt werden, entweder durch Projektionen durch die Menschen oder aufgrund ihres womöglich spezifischen Verhaltens den Status von diktatorischen Gewalttätern und Massenmördern erhalten.

Wir alle möchten das unsere Gesellschaft besser wird, das sich endlich etwas verändert. Wir haben Umweltverschmutzung, Erderwärmung, Terrorismus. Wir haben eine Demokratie welche von Geld und Medien so beeinflusst ist, dass immer mehr Menschen das Vertrauen in unsere Regierungen verlieren. 8 Personen besitzen die Hälfte des ganzen Weltkapitales, während andere Verhungern müssen. Das hier auf diesem Planeten einiges nicht optimal funktioniert, ist offensichtlich. Und dass diejenigen welche Raubau an unserer Gesellschaft betreiben, nicht vor ihren begangenen Handlungsweisen entfliehen können, und irgend wann einmal dafür gerade stehen und sich rechtfertigen müssen, halte ich für ein geistiges universelles Gesetz. Viele haben dies schon bemerkt, und ihr Verhalten verändert, aber es sind noch viel zuwenig. Diese Welt braucht aufs dringendste Hilfe, von wo und wie auch immer.



1. Tu nichts, was Dir oder einem anderen ein Leid zufügt.

2. Unterlasse nichts, sofern Du handlungsfähig bist, was ein Leid an Dir oder einem anderen verhindern könnte.

3. Wenn es erforderlich ist, ein kleines Leid hin zu nehmen, um ein grösseres Leid zu verhindern, so nimm dieses kleine Leid hin und handle.

Dies alles tue nach bestem Wissen und Gewissen, mit Weisheit und Einfühlung, ordne alles andere unter diese 3 Regeln, denn dann wird es, wenn Du über die Schwelle gehst, etwas ausgemacht haben, dass Du in dieser Welt warst. Aber bilde Dir nicht ein, dass dies Dich zu einem perfekten Menschen macht. Denn niemand in dieser Welt verfügt über das absolute Wissen und die absolute Weisheit, und die reinste Form des Einfühlungsvermögens, um fehlerfrei zu handeln. Jedoch schicken diese 3 Regeln Dich auf einen Erfahrungs- und Lernweg, welcher Dein ganzes Leben mit Sinn erfüllen wird, und Dir die Kraft gibt, den Ereignissen Sinn zu verleihen. Unabhängig von der Frage, ob es einen Gott, Schöpfer, höhere Kraft, eine gute übergeordnete unfassbare Macht, gibt oder nicht gibt, kann ich hier mit grosser Sicherheit sagen: Kein Gott wird Dir die Verantwortung abnehmen, dieses Leben mit gutem Sinn zu erfüllen. Wenn es eine solche höhere, übergeordnete Instanz oder Kraft gibt, dann sind wir die Arme und Beine dieser Instanz, und es liegt an uns, gute Werte wie Gerechtigkeit, Mitgefühl, wert der Gemeinschaft und Frieden als Sinngebung in dieser Welt zu erschaffen. Und dies ist für Menschen welche von Religion abhängig sind, nur möglich, wenn jede Religion ihren Absolutheitsanspruch loslässt, oder die Menschen sich von dieser Art der Religion loslösen. (Es ist die Wahrheit, welche heilt, Mahatma Gandhi)





Meine Erfahrungen in diesem Leben:

Ich bin in einem schwierigen, von in allen Facetten der Gewalt geprägtem, katholischen Umfeld, als Rachitis-Kind, mit einer atypischen spontanen Epilepsie aufgewachsen. Meine erst sehr spät erkannten Behinderung und das damalige Umfeld führten zu einem schwierigen Lebensweg. Ich habe den Wahnsinn und seine Grausamkeiten die den Menschen anheimfallen können, schon seit meinem 2ten Lebensjahr erleben können. Lügen, Gewalt, Alkohol, Zynismus, Verdrängen, Verleugnen und eine Peitsche Erziehung ohne Zuckerbrot, dazu eine Behinderung welche einen wo möglichen Selbstschutz aushebelte, zu einer Zeit wo es noch kein Kesp gab, waren schwierig zu überleben. Mit 2 Jahren und 3 Monaten lernte ich die Gewalt eines herzlosen katholischen Kinderheimes kennen, welche ich ebenfalls fast nicht überlebt hätte. Es gibt Menschen welche behaupten, dies sei in den Jahren 1955 bis 1970 normal gewesen, auch die Gewalt an den Schulen. Statistiken zeigen jedoch, dass dies nicht wahr ist. Alle Kinder dieser Familie gingen als gezeichnete Wesen mit mehr oder weniger starken Belastungen in diese Welt.

Vielleicht musste ich dies alles durchmachen, um die menschlichen Bedingungen in dieser Welt kennen zu lernen. Und um zu lernen, Fehlentscheidungen zu überleben. Nur wer die Bedingungen des menschlichen Seins sieht und versteht, kann daran lernen.

Als ich dieses Umfeld verlassen konnte, brauchte ich 10 schwierige Jahre, um ein Selbstbewusstsein zu entwickeln und um auf die eigenen Beine zu kommen. So konnte ich noch viele Jahre mit meinen Projekten wirken und mich weiterbilden, bevor die bleibenden gesundheitlichen Schäden welche zu meiner angeborenen Rachitis noch dazu kamen, mich in Frühpensionierung gezwungen haben. Heute habe ich den drittschwersten Behinderungsgrad den es gibt. Auch bei mir ist es so wie bei vielen anderen in der Schweiz. Wer nur eine Grundversicherung hat und nicht Vermögend ist, kann nicht in jedem Fall die medizinische Behandlung bekommen welche angemessen wäre. Denn den Ärzten sind durch die Krankenkassen die Hände gebunden, und diese müssen sich oft an Direktiven halten, aus existentiellen Gründen, die gegen ihr eigenes Gewissen verstossen. Als ein Mensch welcher viel medizinische Erfahrung hat, und ca. 7 mal auf dem Operationstisch lag, und aufgrund von Gewalt mehr als 10 mal genäht werden musste, konnte ich hier viel Erfahrungen sammeln. (Die banalen Unfälle habe ich hier nicht mitgerechnet)

Es gibt einige Menschen, welchen ich viel zu verdanken habe. Menschen welche mir geholfen haben, auf meinem Weg vorwärts zu kommen. Dabei waren Angehörige der Anthroposophie, Christliche Freidenker, Atheisten, Wissenschaftler, Ärzte, Lehrer, Streetworker, Sozialarbeiter und einige Freunde welche mein Wesen, denken, handeln und fühlen als Bereicherung ihres Lebens empfanden.

Ich glaube an eine Grundtrinität des Menschen aus Geist, Seele (Gefühle) und Körper, und das der Geist fähig ist, sich über die beiden letzteren zu erheben. (Viktor Frankl) Und ich denke dass hinter den meisten Dingen die wir tun, sich letztendlich die Bedürfnisse unseres Wesens verbergen, welche wir so mit Sinn erfüllen wollen. Ich glaube aufgrund meiner Beobachtungen, dass die Gefühle die Sprache der Bedürfnisse unseres Wesens sind. Und das die Bedürfnisse grundsätzlich immer gut sind, denn sie sind die Ressourcen des Lebens. Es sind Kräfte, welche uns am Leben erhalten möchten. Und es kommt darauf an, wie man mit diesen Gefühlen umgeht, on man diese konstruktiv einsetzt oder nicht. Ich glaube aufgrund meiner Beobachtungen, das wir auf der Bedürfnisebene alle gleich sind, und das Strategien wie das Mitteilen der eigenen Bedürfnisse, anstatt zu drohen, zu entwerten oder zu kritisieren, sowie Gewaltverzicht, Wahrheit, Gerechtigkeit, Kooperation, Schutz (Durch "Schützende Macht", Wortbedeutung siehe Marshall Rosenberg), Einfühlungsvermögen anstelle arrogant wirkender Vergebung, Versöhnung und Mitgefühl, sowie ein Weltethos, bessere Wege wären, die Bedürfnisse aller gleichermassen zu berücksichtigen. Ich glaube aufgrund meiner Beobachtungen, das alle Systeme, Religionen und Gesetzesmodelle letztendlich die mehr oder weniger gescheiterten oder gelungenen Versuche sind, sich in Gemeinschaftsverbänden um diese menschlichen Bedürfnisse zu kümmern und so das Leben auf diesem Planeten mit Sinn, Würde, Gerechtigkeit und Freiheit zu erfüllen. Ich glaube aufgrund meiner Beobachtungen, dass wenn sich eines oder mehrere Bedürfnisse erfüllen, erleben wir angenehme Gefühle und wir sollten ein Fest feiern, und wenn eines oder mehrere Bedürfnisse sich nicht erfüllen, erleben wir unangenehme Gefühle und sollten trauern. (Siehe Marshall Rosenberg ) Leider haben die Projekte von Marshall Rosenberg noch lange nicht die Anerkennung und Umsetzung seiner Erkenntnisse in unserer Gesellschaft gefunden, wie es Marshall Rosenberg und seiner Arbeit zustehen würde. Es gibt zwar viele Kopierer und Nach-Autoren, doch die meisten von ihnen sind nicht so vollwertig und umfassend wir M. Rosenbergs Arbeit.


Meine Haltung gegenüber Religionen. (Diese Haltung gilt auch für die Esoterik und Weltanschauungen)

Ich lehne jede Religion ab, welche Bestrafung und Belohnung als Manipulationsmittel und Erziehungsmittel einsetzt. Ich lehne jede Religion ab, welche aufgrund ihrer Schriften Gewalt, Folter, das zufügen von Schmerzen und Demütigungen, sexuellen Missbrauch und andere pervertierte Verhaltensweisen propagiert, empfiehlt, anwendet oder damit droht. Ich lehne jede Religion ab, welche einen gewalttätigen Gott verehrt. Sollte es eine göttliche Entität oder eine Göttin oder Gott geben, so wären diese in der Lage alles und jeden zu heilen. Ein wahrer Gott oder Göttin bedarf keiner Peitsche, keiner Bomben die Städte verbrennen oder Sintfluten welche leidensfähige Wesen ersäufen. Gott, Göttinnen oder Götter welche Gewalt anwenden müssen, oder damit drohen, damit eingeschüchterte Menschen ihnen gehorchen, sind keine wahren Götter, sie sind Trugbilder, Scheingötter, erfundene Fantasiegebilde, die nicht der Allheilung fähig wären. Was mit einer Unfähigkeit belegt ist, kann nicht göttlich sein. Was nicht ausschliesslich gut ist, kann nicht göttlich sein. Göttlichkeit ist der Inbegriff von Perfektion, Heilung, Allwissen, Allmacht und Wohlwollen. Menschen welche sich destruktiv verhalten, und/oder krimineller Energie verfallen sind, gehören in eine humane Verwahrung und bedürfen der Heilungsprozesse, der Bildung und Unterstützung bis sie Genesen sind. Menschen welche sich destruktiv Verhalten, sollen so lange nach dem Konzept der "Schützenden Macht" von Marshall Rosenberg in humaner therapeutischer Verwahrung bleiben, bis sie keine Gefahr mehr sind für sich, ihre Kinder und andere Menschen, bis sie Heilung erleben konnten und ihre Affekte kontrollieren und beherrschen können.



Wir müssen nicht gleicher Meinung sein, wie können auch so aneinander vorbeikommen.



Beatus Gubler Projekte Streetwork und Zweige Basel.

Finanzielle Unterstützung: Spenden und Beiträge für die Projekte (Streetwork Basel und Zweige) freut uns jede Spende.